Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Schachtelhalmkraut

Schachtelhalm Illustration

Lateinischer Name: Equiseti herba
Botanischer Name: Equisetum arvense L.
Verwendeter Pflanzenteil: getrocknete oberirdisch wachsende Teile der Pflanze

Schachtelhalm Illustration

Traditionelle Anwendungen

ausschließlich auf der Grundlage langjähriger Verwendung als traditionelles pflanzliches Arzneimittel

Schachtelhalmkraut bei leichten Beschwerden der Harnwege als Durchspülungsmittel zum Urinfluss anzuregen

Bewertung: 3.5 von 5.

Zum Schlucken (Orale Einnahme)

  • Kräutertee: 1-4 g des zerkleinerten Schachtelhalmkrauts in 150 ml kochendem Wasser als Aufguss oder als Abkochung (5-15 Minuten), 3-4 Mal täglich
  • Zerkleinertes oder pulverisiertes Schachtelhalmkraut: 500-570 mg, 3-mal täglich
  • Schachtelhalmkraut-Frischpflanzenpresssaft (Droge-Extrakt-Verhältnis [DEV]: 1:1,6-2,0): 10-20 ml, 3-mal täglich
  • weitere Anwendungsformen: Schachtelhalmkraut-Flüssigextrakte, Schachtelhalmkraut-Trockenextrakte

Traditionell für einen Zeitraum von 2 bis 4 Wochen angewandt
Wenn die Symptome während der Anwendung länger als 1 Woche andauern, sich verschlimmern, oder wenn Beschwerden oder Symptome wie Fieber, Blasenschwäche, Krämpfe oder Blut im Urin auftreten, sollte ein Arzt oder eine andere in einem Heilberuf tätige qualifizierte Person konsultiert werden.

Bei anderen Präparaten als der Teezubereitungen ist auf eine angemessene Flüssigkeitszufuhr zu achten.

Schachtelhalmkraut zur Behandlung von oberflächlichen Wunden

Bewertung: 3 von 5.

auf der Haut aufgetragen/äußere Anwendung (Kutane Anwendung)

  • 10 g des zerkleinerten Schachtelhalmkrauts in 1 l Wasser als Abkochung als getränkte Kompresse und Spülung; ein- bis mehrmals täglich
  • 40 ml Schachtelhalmkraut-Frischpflanzenpresssaft (DEV 1:1,6-2,0) in 500 ml Wasser als getränkte Kompresse und Spülung; ein- bis mehrmals täglich

Wenn die Symptome während der Anwendung länger als 1 Woche andauern, sich verschlimmern oder wenn Anzeichen einer Hautinfektion beobachtet werden, sollte ein Arzt oder eine andere in einem Heilberuf tätige qualifizierte Person konsultiert werden.

Vorsichtshinweis

Nicht anwenden bei (Kontraindikation):

  • Überempfindlichkeit gegen den aktiven Wirkstoff
  • Orale Anwendung bei Erkrankungen, bei denen eine reduzierte Flüssigkeitszufuhr empfohlen wird (z. B. schwere Herz- oder Nieren Erkrankungen)

Anwendung nicht empfohlen:

  • Bei Kindern unter 12 Jahren, da keine ausreichenden Daten vorliegen
  • In der Schwangerschaft und Stillzeit, da keine ausreichenden Daten vorliegen
    Produkte, die Schachtelhalmkraut enthalten, sollten nicht bei stillenden Frauen an der Brust angewendet werden.

Bei Tinkturen und Extrakten, kann Alkohol (Ethanol) enthalten sein.

Bekannte Nebenwirkungen:

  • Nach oraler Einnahme leichte Magen-Darm-Beschwerden. Die Häufigkeit ist nicht bekannt.
  • Nach oraler als auch bei der kutanen Anwendung allergische Reaktionen (z. B. Hautausschlag, Schwellungen im Gesicht). Die Häufigkeit ist nicht bekannt.

Beim Auftreten von unerwünschten Wirkungen sollte ein Arzt oder eine qualifizierte medizinische Fachkraft konsultiert werden.

Quellennachweis

European Union herbal monograph über Equisetum arvense L., herba des Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC) der European Medicines Agency (EMA)