Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Rosmarin

Botanischer Name: Rosmarinus officinalis L.

Deutscher Name: Rosmarinblätter
Lateinischer Name: Rosmarini folium
Verwendeter Pflanzenteil: getrocknete Blätter

Deutscher Name: Rosmarinöl
Lateinischer Name: Rosmarini aetheroleum
Verwendeter Pflanzenteil: Ähterisches Öl – Wasserdampfdestilation aus Blättern

Traditionelle Anwendungen

ausschließlich auf der Grundlage langjähriger Verwendung als traditionelles pflanzliches Arzneimittel

A) Linderung von Verdauungsstörungen und leichten krampfartigen Störungen des Magen-Darm-Trakts

Bewertung: 4 von 5.

Zum Schlucken, Trinken (Orale Einnahme)

  • Kräutertee: 1-2 g der ganzen oder zerkleinerten Blätter auf 150-250 ml kochendem Wasser als Aufguss; 2-3 Mal täglich
  • Frischpflanzenpresssaft (DEV 1:1,8-2,2): 5 ml; 2-3 Mal täglich
  • Ätherisches Öl: 2 Tropfen täglich (Ab 18 Jahre)
  • weitere Anwendungsformen: Flüssigextrakte

Wenn die Symptome während der Anwendung länger als 2 Wochen andauern oder sich verschlimmern, sollte ein Arzt oder eine andere in einem Heilberuf tätige qualifizierte Person konsultiert werden.

Sollte nicht angewandt werden bei Verstopfung der Gallenwege, Gallengangsentzündung (Cholangitis), Lebererkrankungen, Gallensteinen und anderen Erkrankungen der Gallenwege, die eine ärztliche Überwachung und Beratung erfordern.

B) als Hilfsmittel zur Linderung von leichten Muskel- und Gelenkschmerzen und bei leichten peripheren Durchblutungsstörungen

Bewertung: 3.5 von 5.

Auf der Haut aufgetragen/äußere Anwendung (Kutane Anwendung)

  • Ätherisches Öl: 6-10 % in halbfesten und flüssigen Darreichungsformen (z.B. als Teil einer Salbe oder Öl), 2-3 Mal täglich

Der Kontakt mit den Augen sollte vermieden werden. Halbfeste Form sollte nicht in der Nähe der Schleimhäute angewendet werden.

Als Badezusatz (Empfohlene Badetemperatur: 35 – 38°C, für 10 bis 20 Minuten)

  • 1l Abkochung der ganzen oder zerkleinerten Blätter (1:20) als Zusatz zum Badewasser; zweimal wöchentlich
  • 50 g der Blätter auf ein Vollbad; einmal täglich
  • Ätherisches Öl: 10-27 mg pro Liter, ein Bad alle 2 bis 3 Tage

Wenn die Symptome während der Anwendung länger als 4 Wochen andauern oder sich verschlimmern, sollte ein Arzt oder eine andere in einem Heilberuf tätige qualifizierte Person konsultiert werden.

Vollbäder sollten nicht angewandt werden, bei: Großen Hautverletzungen und offenen Wunden, akuten Hauterkrankungen, hohem Fieber, schweren Infektionen, schweren Kreislaufstörungen und Herzversagen.

Bei Bluthochdruck ist ein heißes Vollbad mit Vorsicht anzuwenden.

Gelenkschmerzen, die mit einer Schwellung des Gelenks, Rötung oder Fieber einhergehen, sollten von einem Arzt untersucht werden.

Vorsichtshinweis

Die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren wird nicht empfohlen, da keine ausreichenden Daten vorliegen. Die Anwendung als ätherisches Öl wird bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht empfohlen, da keine ausreichenden Daten vorliegen.

Die Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit wird nicht empfohlen, da keine ausreichenden Daten vorliegen und so die Sicherheit während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht nachgewiesen ist.

Bei Tinkturen und Extrakten kann Alkohol (Ethanol) enthalten sein.

Sollte nicht angewendet werden, wenn Überempfindlichkeit gegen den aktiven Wirkstoff besteht.

Als Nebenwirkung wurde von Überempfindlichkeit (Kontaktdermatitis und Berufsasthma) berichtet. Die Häufigkeit ist nicht bekannt.

Beim Auftreten von unerwünschten Wirkungen sollte ein Arzt oder eine qualifizierte medizinische Fachkraft konsultiert werden.

Quellennachweis

European Union herbal monograph über Rosmarinus officinalis L., folium und Rosmarinus officinalis L., aetheroleum des Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC) der European Medicines Agency (EMA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert