Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Rote Weinrebenblätter

Trauben, Weinreben Illustration

Lateinischer Name: Vitis viniferae folium
Botanischer Name: Vitis vinifera L.
Verwendeter Pflanzenteil: getrocknete Blätter

Weinblätter Illustration

Gut belegte Anwendung

Rote Blätter der Weinreben – Pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung der chronischen Veneninsuffizienz, die charakterisiert wird durch geschwollene Beine, Krampfadern, Schweregefühl, Schmerzen, Müdigkeit, Juckreiz, Spannungsgefühl und Wadenkrämpfe

Bewertung: 4.5 von 5.

Zum Schlucken (Orale Einnahme)

  • Weinblätter-Trockenextrakt (DEV 4-6:1, Wasser): Einzeldosis: 360-720 mg; Tagesdosis: 360-720 mg

Die empfohlene Dauer der Anwendung beträgt 12 Wochen. 2 bis 3 Wochen der Behandlung können erforderlich sein, bevor eine positive Wirkung beobachtet wird. Eine Langzeitanwendung ist in Absprache mit einem Arzt möglich.

Wenn sich die Symptome während der Anwendung verschlimmern, nach 2 Wochen Anwendung immer noch vorliegen oder wenn Entzündungen der Haut, Thrombophlebitis oder subkutane Verhärtungen, starke Schmerzen, Geschwüre, plötzliche Schwellung eines oder beider Beine, Herz- oder Niereninsuffizienz auftreten, sollte ein Arzt oder Apotheker aufgesucht werden, da Ödeme andere Ursachen haben können.

Wirkungsweise

Die Wirksamkeit eines oral verabreichten Trockenextrakts aus Weinblättern (4-6:1) zur Verringerung von Ödemen wurde bei Patienten mit chronisch venöser Insuffizienz (CVI, Grad I oder II) untersucht. Der Extrakt aus Weinblättern verbessert den mikrovaskulären Blutfluss bei CVI-Patienten.

Traditionelle Anwendungen

ausschließlich auf der Grundlage langjähriger Verwendung als traditionelles pflanzliches Arzneimittel

Rote Blätter der Weinreben zur Linderung von Beschwerden und Schweregefühl in den Beinen im Zusammenhang mit leichten venösen Durchblutungsstörungen

Bewertung: 4.5 von 5.

Zum Schlucken (Orale Einnahme)

  • Kräutertee: 5-10 g der Zerkleinerter Weinblätter in 250 ml kochendem Wasser als Aufguss, 2-mal täglich.
  • Pulverisierte Weinblätter: 270-350 mg, 3- bis 5-mal täglich

Auf der Haut aufgetragen/äußere Anwendung (Kutane Anwendung)

  • Weinblätter-Dickextrakt (DEV 2,5-4:1; Wasser) in einer Cremegrundlage (10 g enthalten 282 mg Weinblätter-Dickextrakt); 1- bis 3-mal täglich eine dünne Schicht auf der betroffene Stelle auftragen
    Sollte nicht auf verletzter Haut, in der Nähe der Augen oder auf Schleimhäuten verwendet werden.

Die empfohlene Anwendungsdauer beträgt 4 Wochen. Wenn die Symptome während der Anwendung länger als 2 Wochen andauern, sich verschlimmern oder wenn Entzündung der Haut, Thrombophlebitis oder subkutane Verhärtung, starke Schmerzen, Geschwüre, plötzliche Schwellung eines oder beider Beine, Herz- oder Niereninsuffizienz auftreten, sollte ein Arzt oder eine andere in einem Heilberuf tätige qualifizierte Person konsultiert werden, da Ödeme andere Ursachen haben können.

Rote Blätter der Weinreben zur Linderung von Juckreiz und Brennen im Zusammenhang mit Hämorrhoiden

Nur Anwenden nachdem ernsthafte Erkrankungen durch einen Arzt ausgeschlossen wurden.

Bewertung: 4 von 5.

Zum Schlucken (Orale Einnahme)

  • Kräutertee: 5-10 g der Zerkleinerter Weinblätter in 250 ml kochendem Wasser als Aufguss, 2-mal täglich.
  • Pulverisierte Weinblätter: 270-350 mg, 3- bis 5-mal täglich

Wenn die Symptome während der Anwendung länger als 1 Woche andauern, sich verschlimmern oder wenn rektale Blutungen auftreten, sollte ein Arzt oder eine andere in einem Heilberuf tätige qualifizierte Person konsultiert werden.

Rote Blätter der Weinreben zur Behandlung der Kapillarbrüchigkeit der Haut

Bewertung: 4 von 5.

Zum Schlucken (Orale Einnahme)

  • Kräutertee: 5-10 g der Zerkleinerter Weinblätter in 250 ml kochendem Wasser als Aufguss, 2-mal täglich.
  • Pulverisierte Weinblätter: 270-350 mg, 3- bis 5-mal täglich

Wenn die Symptome während der Anwendung länger als 1 Woche andauern oder sich verschlimmern, sollte ein Arzt oder eine andere in einem Heilberuf tätige qualifizierte Person konsultiert werden, da Ödeme andere Ursachen haben können.

Vorsichtshinweis

Nicht anwenden bei (Kontraindikation):

  • Überempfindlichkeit gegen den aktiven Wirkstoff

Anwendung nicht empfohlen:

  • Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren, da keine ausreichenden Daten vorliegen
  • In der Schwangerschaft und Stillzeit, da keine ausreichenden Daten vorliegen

Bekannte Nebenwirkungen:

  • Kontaktallergie und/oder Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut wie Juckreiz und Rötung, Urtikaria. Die Häufigkeit ist nicht bekannt.
  • Orale Anwendung: Übelkeit, Magen-Darm-Beschwerden und Kopfschmerzen. Die Häufigkeit ist nicht bekannt.

Beim Auftreten unerwünschter Wirkungen sollte ein Arzt oder anderes qualifiziertes medizinisches Fachpersonal konsultiert werden.

Sicherheitsuntersuchungen:

Keine Anzeichen von akuter Toxizität bei Ratten oder Mäusen nach oraler Verabreichung von 10.000 mg/kg Körpergewicht. Keine subakute Toxizität bei Ratten, in Dosen bis zu 250 mg/kg Körpergewicht täglich über 90 Tage. Im Mikronukleustest, im Genmutationstest an V79-Zellen chinesischer Hamster und im Ames-Salmonella/Mikrosomenplatten-Inkorporationstest erwies sich der Extrakt aus Weinblätter als nicht
mutagen. Die Teratogenitätsstudie an Kaninchen (Behandlung vom 6. bis 18. Tag der Trächtigkeit) ergab keine toxischen Wirkungen bei Dosierungen bis zu 3.000 mg/kg Körpergewicht. Die Tests zur Genotoxizität und Reproduktionstoxizität geben keinen Anlass zur Besorgnis.

Quellennachweis

European Union herbal monograph über Vitis vinifera L., folium des Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC) der European Medicines Agency (EMA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert